Die Versetzungsplanung

So sind alle uptodate

Mit der Versetzungsplanung wird der Einsatz von Auszubildenden in Einsatzorten und Kursen organisiert. Dabei berücksichtigt der Azubi-Navigator eingetragene Kapazitäten der Abteilungen und Doppeleinteilungen. Die zuvor eingepflegten Stammdaten der Azubis bilden die Grundlage. So sehen Sie auf einen Blick, wo der Auszubildene sein sollte, ob Betrieb, Berufsschule oder in anderen Abwesenheiten (z.B. Urlaub).

Im Azubi-Navigator können mehrere Personen gleichzeitig planen und die Änderungen der anderen sehen. Die Planung verläuft intuitiv per „Drag & Drop“ und kann anschließend als PDF oder Exceldatei ausgegeben werden. Sowohl Azubis als auch die Ausbilder können die geplanten Einsätze einsehen. Dabei berücksichtigt das Programm die effektiven Berechtigungen aus den Sichtbarkeitsgruppen und die generellen Zugriffsrechte.

Die Versetzungsplanung kann mit Hilfe einer themenbezogenen Planung noch weiter ausgebaut werden. Die Themen, auf die der Azubi-Navigator zurückgreift, stammen aus den Ausbildungsprofilen. Die Ausbildungsprofile bilden die firmeninternen Ausbildungspläne ab, welche im Azubi-Navigator auf Basis der IHK-Rahmenlehrpläne eingepflegt werden können. Hierbei kann genau festgehalten werden, zu welchem Zeitpunkt und in welchem zeitlichen Umfang die einzelnen Themen behandelt werden sollen. Diese Themen können dann den Abteilungen zugeteilt werden, die die gegeben Inhalte vermitteln sollen.

Wenn Sie diese Vorarbeit einmalig für Ihre Ausbildungsberufe geleistet haben, liefert die Versetzungsplanung Ihnen automatisch einen Entwurf für die Einsatzplanung Ihrer Azubis. Diesen können Sie dann anpassen und in Ihre gesamte Planung übernehmen. Die Nutzung der themenbezogenen Versetzungsplanung bedarf anfangs etwas Aufwand, automatisiert sich jedoch ab dann für Ihre aktuellen und zukünftigen Azubis.