Beiträge

Motivieren statt frustrieren – das neue adaptive Testen

Die neue Adaptive Leistungsstandmessung „Rechnen“

Die neue Adaptive Leistungsstandmessung „Rechnen“ (ALR) folgt dem Konzept des „adaptiven Testens“ oder auch „branched testing“. Bei diesem Test-Konzept starten alle Bewerber mit einer mittelschweren Aufgabe. Der Schwierigkeitsgrad der nun folgenden Aufgaben ist jeweils davon abhängig, ob die Bewerber die Aufgabe lösen konnten oder nicht. Wurde die Aufgabe gelöst, folgt die nächst schwierigere Aufgabe. Konnte die Aufgabe nicht gelöst werden, folgt eine Aufgabe mit niedrigerem Niveau. So bekommen die Bewerber nur Aufgaben präsentiert, die ihrem Leistungsniveau entsprechen.

Der Test misst so in kurzer Zeit den Leistungsstand des Bewerbers in Bezug auf die Grundrechenarten, die Prozentrechnung und den Dreisatz. Da in kürzerer Zeit die notwendigen Informationen zur Vermessung eines bestimmten Merkmals gewonnen werden, erzielt der Test eine hohe Testökonomie.

Ein weiterer positiver Effekt ist, dass der Test nicht zu Frustrationen beim Bewerber führt, da der Bewerber nur Aufgaben enthält, die seinem Niveau entsprechen und nicht eine Vielzahl von Aufgaben, die er vielleicht nicht lösen kann.

alr2

Der Test ist daher für Bewerber mit schwächeren Leistungen im Bereich des Rechnens besonders gut geeignet. Als Ausbilder wissen Sie schnell, auf welchem Leistungsstand Sie beim Bewerber aufbauen können. Das ermöglicht eine direkte an den Leistungsstand angepasste Förderung.

Auf Grund seines Testkonzepts ist dieser Test nur als Online-Version lieferbar.

Sie haben Fragen zu diesem Test-Format? Die zuständige Testlektorin Alexandra Ritgens erreichen Sie per E-Mail unter ritgens@uforme.de