Studie “Diskriminierung am Ausbildungsmarkt”: Hakan hat´s schwer – aber nicht nur er!

Für die Studie “Diskriminierung am Ausbildungsplatz” des SVR in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung schickten die Forscher jeweils zwei Bewerbungen um Ausbildungsplätze an 1794 Unternehmen. Einmal war der Bewerber ein fiktiver junger Mann mit deutschem, das andere Mal mit türkischem Namen.

Fazit: Von den Bewerbungen mit deutschem Namen führten 20,2 Prozent zu einer Einladung zum Vorstellungsgespräch, bei Bewerbungen mit türkischem Namen aber nur 14,6 Prozent.

Gar keine Antwort erhielten die Forscher auf 36,5 Prozent der Bewerbungen mit deutschem Namen und auf 40,1 Prozent bei türkischem Namen. Hier ist nicht nur die Diskrepanz zwischen türkischem und deutschem Namen erschreckend, sondern auch die Anzahl der Unternehmen, die es offensichtlich nicht für nötig erachten, den Bewerbern abzusagen. Und da jammern wir über fehlerhafte Bewerbungen und mangelnde Ausbildungsreife unserer Bewerber?

Laut unserer Studie Azubi-Recruiting-Trends sprechen nur rund 6 Prozent der Ausbildungsunternehmen gezielt junge Menschen mit Migrationshintergrund an – und das, obwohl diese jungen Menschen einen Anteil von rund 25 Prozent der Zielgruppe ausmachen. Kann es sein, dass wir hier ein Potenzial schlichtweg übersehen?

Zwei Fragen, auf die wir Antworten finden sollten. Gemeinsam? Diskutieren Sie doch diese und weitere Fragen mit uns auf den A-Recruiter-Tagen 2014.

PS: Für das Foto stand unser Fachlagerist-Azubi Pate – vielen Dank Youssef!

Die vollständige Studie finden Sie hier: http://www.svr-migration.de

– See more at: http://blog.a-recruiter.de/studie-diskriminierung-am-ausbildungsmarkt-hakan-hat%c2%b4s-schwer-aber-nicht-nur-er/#sthash.c4B6NTMg.dpuf